Geschafft! Aufstieg in die Landesliga

Nach vielen Jahren findet man den BC Schöllbronn in der nächsten Saison wieder in der Landesliga.

Eine spannende Saison, in der vom ersten Spieltag an die Konzentration auf diesem Ziel lag, hat schon vorzeitig ein gutes Ende genommen.Mit 20:0 Punkten hat BCS 1 fünf Punkte Vorsprung auf den BV Rastatt, dessen fünfte Mannschaft man am vergangenen Wochenende mit einem 5:3-Erfolg auf Abstand halten konnte.Der Spielverlauf war von Anfang an spannend. Das erste Herreneinzel gewann souverän und noch souveräner wäre das Ergebnis im Damendoppel gewesen hätte dieser eigenartige zweite Satz nicht stattgefunden; so geht eben auch mal ein Satz verloren. Das zweite Herrendoppel musste das Spiel leider abgeben.Die Herreneinzel gingen auch mit 2:1 an den BCS. Marcel Rimbach spielte einen tollen ersten Satz und konnte dennoch nicht verhindern, dass das Spiel noch kippte. Nils Laub schraubte seine Erfolgbilanz auf neun Einzelsiege. Daneben stehen auch noch zehn Doppelsiege an der Seite von Marcel – ach ja, gegen Ettlingen haben sie einen Satz abgeben müssen!Der fünfte – und damit Meisterschaftspunkt – blieb Xenia Espe vorbehalten. Taktisch klug – es war in dieser Saison nicht immer so – ließ sie einer guten Gegnerin keine Chance. Bei 18 Einsätzen ist sie in dieser Saison ausnahmslos als Gewinnerin vom Feld gegangen. Das abschließende Mixed ging in drei Sätzen verloren – Ergebniskosmetik.Das Abendspiel ging mit 7:1 gegen Bietigheim 2 deutlich an den Tabellenführer BCS.Eine geschlossene Mannschaftsleistung, eine gute Mischung aus Jugend und Erfahrung und auch die glücklichen Umstände, dass Nils nach seinem Studium wieder zum BCS gestoßen ist und die Student(inn)en immer einsatzbereit waren haben zum Erfolg geführt.Die zweite Mannschaft konnte ihren Anfangsschwung nicht über die Winterpause retten.Wechselnde Aufstellungen haben hier ein Übriges bewirkt. Gegen die punktgleichen Bietigheimer, die allerdings bedeutend stärker aufstellen konnten als noch in der Vorrunde, gab es eine schmerzliche 5:3-Niederlage. Danach folgte eine erwartete 6:2-Schlappe gegen Rastatt. Allerdings hätte die dabei gezeigte Leistung am Nachmittag unter Umständen zu einem besseren Ergebnis gereicht.Am letzten Spieltag gilt es, in Busenbach oder Sinzheim noch etwas „zählbaren“ zu holen – oder darauf zu vertrauen, dass der Verfolger vom Tabellenende nicht noch die „kleine Sensation“ schafft.